Babetteria 19: Intranet-Tour III – Einführungsstrategien

Dass man auch als Newcomer in Sachen Intranet den zweiten Platz beim IntraNET-Award 2012 erreichen kann – und das nach nur sieben Monaten Projektphase –bewiesen die Macher von MY ANWR. Die ANWR GROUP zählt mit einem Geschäftsvolumen von über sieben Milliarden Euro zu den führenden europäischen Handelskooperationen. Mehr als 6.000 selbstständige Handelsunternehmen der Schuh-, Sport- und Lederwarenbranchen nutzen die umfangreichen Dienstleistungsangebote in den Bereichen Marketing, Unternehmens- und Steuerberatung, Finanzen, IT und Weiterbildung. Schuhe und Taschen haben natürlich ihren eigenen Reiz für mich, aber noch brennender hat mich die Einführungsstrategie (mein Lieblingsthema) für das ausgezeichnete Intranet MY ANWR interessiert.

Wenn ein Intranet startklar wird, heißt es zu entscheiden: eine inszenierte, etappenweise Lüftung des Intranet-Geheimnisses, ein Launch mit Pauken und Trompeten oder doch lieber die sachliche Einführung nach und nach im laufenden Arbeitsprozess? Das ist vor allem abhängig von der Kreativität der Intranet-Macher, der Unternehmenskultur, dem Zeitrahmen und den zur Verfügung stehenden Ressourcen.

Wie der ganz große Intranet-Start bei der ANWR GROUP glückte, erzählte mir die Intranet-Verantwortliche Nadine Pachali und lud mich zum Filmschauen ein:

Teaserfilm zur Ankündigung des Intranets

Intranet-Liebe geht durch den Magen: Dazu muss die Portion noch nicht einmal besonders groß sein, sondern es reichen schon kleine Glückskekse, die an allen Standorten der ANWR GROUP verteilt wurden. Statt eines weisen Spruchs steckte in jedem der Link zu einem Bereich des Intranets. Los ging der Run auf die Glückskekse, denn wer möglichst viele verschiedene Links hatte, konnte die meisten Intranet-Seiten erspähen. Natürlich waren auch Nieten dabei, um den Spieltrieb zu fördern.

Großes Kino, das neugierig macht: Kurz vor dem Intranet-Start wurde in einer persönlichen Mail ein Teaser-Film an alle Mitarbeiter versendet. Geheimnisvoll, denn dem Zuschauer wird nur ein Blick auf kleine Portalausschnitte gewährt. Die Zeit vor dem Start ist oft etwas hektisch. Diese Art Film kann mit relativ wenig Aufwand bereits weit vor dem offiziellen Launch-Termin gestaltet werden. Die Verwendung von Screenshots mit nur kleinen Portalausschnitten lässt auch noch kurzfristige Änderungen im Portal-Outfit zu, ohne dass der Film „veraltet“.

Kleine Geschenke fördern die Nutzerschaft: Jeder Mitarbeiter erhielt ein kleines Post-it-Booklet mit dem Link zum Intranet und seinen Zugangsdaten.

Ohne die oberste Instanz läuft nichts: Vorstandsvorsitzender Günter Althaus schwörte die neue, 600 Mitarbeiter starke Community in einer Videobotschaft auf das Portal ein, bedankte sich beim Projektteam für die geleistete Arbeit und zerschnitt feierlich ein Band als Symbol der offiziellen Eröffnung von MY ANWR.

Einführungsfilm mit der Intranet-Leitfigur

Eine Leitfigur führt durch das Intranet: Michelle. In einem aufwendigen Einführungsvideo erklärt sie auf unterhaltsame Weise die Funktionalitäten und Vorteile von MY ANWR. Sie zeigt, dass es so einfach wie bei Facebook ist, mit dem Intranet Kontakte zu Kollegen zu finden und zu pflegen. Zum besser Kennenlernen gibt es die Option, sich über private Interessen auszutauschen. Auch wie bei Facebook, bloß besser, weil keiner heimlich mitliest ;-). Dokumente müssen nicht mehr lange gesucht werden, sondern sind klar strukturiert und immer aktuell abgelegt. Über die News ist man über alles top informiert: Staugefahr? Cabrio-Wetter? Lieblingsessen in der Kantine? Mit MY ANWR weiß man schneller Bescheid.

Alle mitreißen bei der Launch-Party: Den Mitarbeitern wurde ein großer Empfang geboten – auf dem roten Teppich, wie bei einer Oscarverleihung, mit Popcorn und Michelle. Der Launch-Film wurde auch bei einer internen Veranstaltung, dem Marktplatz der Projekte, an einem Messestand gezeigt. Hierzu waren alle Kolleginnen und Kollegen aus allen Ländern eingeladen. An diesem Tag gab das Intranet-Team auch bekannt, dass es den zweiten Platz beim IntraNET-Award gewonnen hat.

Meines Beifalls konnte sich Nadine Pachali gewiss sein. Wer noch Ideen zu Launch-Strategien sammeln möchte, kann sich hier weitere Anregungen holen. Dass es nach dem Intranet-Start mit genauso viel Elan bei der ANWR GROUP weitergeht, dafür sorgt die Einführungsstrategin mit ihrem Team auch weiterhin. Ich berichte gern nächstes Jahr darüber.

So, nach meinen Besuchen bei der SMA, Gewinner im letzten Jahr, der Josef Witt GmbH, der DMK und heute bei der ANWR GROUP bin ich gespannt, wohin mich die nächste Intranet-Tour führen wird …

Haben Sie Anmerkungen?

Dann teilen Sie uns diese doch einfach mit Hilfe unserer Kommentarfunktion mit.

Ihr Kommentar zum Beitrag

Ihre Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Twitter

Facebook

Intranet-Babett
Intranet-BabettMittwoch, Oktober 11th, 2017 at 2:49am
Tja, könnten sich die Verantwortlichen überlegen, warum die Berliner so genervt sind, wenn eine Amazon-Lieferung droht und warum die Paketzustellung bei der Konkurrenz immer perfekt klappt.
Vielleicht sorgt auch so eine kleine Sternchenbewertung für zufriedene Mitarbeiter und dann auch glückliche Kunden ...
Intranet-Babett
Intranet-BabettDonnerstag, September 21st, 2017 at 5:31am
Intranet-Babett
Intranet-BabettDienstag, September 5th, 2017 at 2:41am
Was kostet FEELBAD Unternehmen? Der Konfliktkostenrechner spuckt es aus! http://bit.ly/2x4L6Br Danke an GOODplace
Intranet-Babett
Intranet-BabettMittwoch, August 16th, 2017 at 3:43pm
In every workplace, there are three basic kinds of people: givers, takers and matchers. Organizational psychologist Adam Grant breaks down these personalities and offers simple strategies to promote a culture of generosity and keep self-serving employees from taking more than their share.
https://www.ted.com/talks/adam_grant_are_you_a_giver_or_a_taker#t-66295
Intranet-Babett
Intranet-BabettMontag, August 14th, 2017 at 8:14pm
Intranet-Babett
Intranet-BabettMittwoch, Juli 19th, 2017 at 2:48am
Eine Züricher Bank stellt kostenlos (!) einen Coworking space zur Verfügung, inkl. Getränke. Nutzen kann ihn jeder.
Wir haben hier an einem internationalen Projekt gearbeitet.